Verwalterentlastung. Es ist schon erstaunlich, dass im Jahr 2016 noch immer geschätzte 95% …

… aller WEG-Verwalter den Punkt „Entlastung der Verwaltung“ auf die Tagesordnung der ordentlichen Eigentümerversammlung setzen. Noch erstaunlicher ist jedoch, dass die Eigentümer die gewünschte Entlastung in fast jedem Fall gewähren. Lieber Leser, vermutlich kennen Sie dieses Ritual sogar aus eigener Erfahrung.

Haben Sie sich –oder besser Ihren Verwalter – jemals gefragt, warum eigentlich die Eigentümer den Verwalter entlasten sollen? Können Sie aus Sicht der Eigentümer irgendeinen Vorteil erkennen, der sich für Sie daraus ergeben könnte, dass Sie Ihren WEG-Verwalter entlasten? Nein? Immerhin verhindert ein solcher Beschluss, dass Sie den Verwalter für Fehler in Anspruch nehmen können, die im Zeitpunkt der Beschlussfassung bereits bekannt waren. Ein solcher Beschluss ist tendenziell nachteilig für die Eigentümergemeinschaft und von Vorteil für den WEG-Verwalter, da die Eigentümergemeinschaft ohne Gegenleistung und ohne Veranlassung eine komfortable Rechtsposition in der Regel weit vor Ablauf der gesetzlichen Verjährungsfrist aufgibt.

Wenn Ihr WEG-Verwalter das nächste Mal Entlastung fordert, dann lassen Sie sich bitte erläutern, warum Ihr WEG-Verwalter Ihnen diesen Beschluss nahelegt. Falls Ihr Verwalter Ihnen keine überzeugende Antwort liefert, dann sollten Sie ihrem Verwalter keine Entlastung erteilen.

Als Kunde der proWEGo GmbH wird ihnen eine solche Situation grundsätzlich nicht wiederfahren. Wir werden Sie niemals um Entlastung bitten, denn wir stehen zu dem, was wir tun. Und sollte uns einmal ein Fehler unterlaufen, dann werden wir uns bemühen, diesen Fehler im Dialog mit dem Kunden aus der Welt zu schaffen.